Die Humusrevolution

Veronika Bond Books

Eines der am besten gehüteten Geheimnisse in der heutigen Welt ist, dass die Lösung zur Erderwärmung und Klimakrise (sowie Armut und Degenerierung der Gesundheit) direkt unter unseren Füßen liegt.Ronnie Cummins

Können wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen?

Ute Scheub und Stefan Schwarzer glauben daran. In ihrem Buch Die Humusrevolution können wir lesen, dass Monokultur, Agrochemikalien und CO2 Emissionen den Planeten zerstören, und wenn wir nicht ganz schnell etwas dagegen tun, dann werden wir alle verhungern.

Diese düstere Botschaft ist nicht neu. Bereits vor über 60 Jahren machten Humuspioniere sich ernsthafte Sorgen über die verheerende Entwicklung der modernen (Agri)Kultur, und ihre Sprache war klar und stark. Hier sind ein paar Buchtitel mit Jahren der Veröffentlichung:

1940 — Look to the Land (Blickt auf das Land) von Lord Northbourne (1896-1982).

1943 — An Alternative to Death (Eine Alternative zum Tod) vom Grafen von Portsmouth (1891-1984).

1950 — Die Letzte Chance für eine Zukunft ohne Not von Annie Francé-Harrar (1886-1971).

Diese AutorInnen waren HumusprophetInnen. Sie sagten voraus, was passieren würde, weil sie den Boden verstanden.

Jetzt ist die elende Situation eingetreten, die Lord Northbourne, der Graf von Portsmouth und Annie Francé-Harrar verzweifelt versucht haben zu verhüten. Was ist also neu an der Humusrevolution?

Ute Scheub und Stefan Schwarzer sind keine Propheten — sie sind ‘Erdregenerierende’. In ihrem Buch geht es um den Kampf zwischen David und Goliath, nicht den biblischen Kampf, der vor mehreren tausend Jahren stattgefunden hat, sondern den gegenwärtigen, der uns alle betrifft. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sei dies ein Kampf zwischen ‘intelligenten kleinen Leuten’, die gesunde Lebensmittel essen, die Natur lieben und sich um das Land  kümmern wollen einerseits, und den ‘Riesenidioten’, die unsere Umwelt zerstören andererseits.

Beim Weiterlesen wird klar, dass dieser Kampf zwischen ‘uns kleinen Erdregenerierenden hier’ und ‘den globalen Zerstörern des Planeten da drüben’ keine direkte Konfrontation sein kann. Das Autorenpaar hat dokumentiert, wie effektiv es sein kann, wenn diejenigen, denen die Regenerierung des Bodens am Herzen liegt, einfach anfangen, etwas dafür zu tun, sich miteinander verknüpfen und ein starkes Graswurzelnetz um den ganzen Erdball weben.

Übrigens können menschliche Erdregenerierende von den Milliarden von Mikro-Erdregenerierenden, die unseren Boden bevölkern, ganz viel über die Macht der Symbiose lernen. Gemeinsam sind wir mehr als die Summe der Einzelnen. Das ist es, was David am Ende stärker macht als Goliath.

Die Humusrevolution enthält ein Manifest, und darin steht ein Zitat von Ronnie Cummins (Direktor der amerikanischen Organic Consumers Association). Im Juni 2015 erklärte Cummins, wir brauchen eine »riesige Graswurzelarmee von Erdregenerierenden: 3 Milliarden Kleinbauern, Dorfbewohner, Viehzüchter, Hirten, Waldbewohner, urbane Gärtner und bodenständige Gemeinschaften — unterstützt von mehreren Milliarden von bewussten Konsumenten und Aktivisten in den Städten.«

Ute Scheub und Stefan Schwarzer erinnern uns daran, dass wir diejenigen sind, auf die wir die ganze Zeit gewartet haben. Ihr Buch ist alles andere als eine Hiobsbotschaft. Im Gegenteil, die zentrale Message ist ausgesprochen ermutigend: »Regeneration ist möglich, lokal, regional, national und global. Worauf warten wir noch?«

Die Humusrevolution hat begonnen - willst du dabei sein?